Der Zauber der Zuckerschnuten...





...für die meinige Person besteht keinerlei Zweifel: 
Es gibt wohl keine andere Rasse unter den Katzen,
die die Schönheit derart perfektioniert hat, 
wie die Maine Coon. Ihr Wesen, ihr Bezug 
zum Menschen, ihr gigantisches Auftreten, ihr Anmut... 

Die Entstehung...

Alles braucht seine Zeit... und seine Geschichte.

Mein Name ist Bella...

...und ich möchte mich und meinen Weg bis hier her möglichst knapp ( obwohl mir Knappheit stets schwer fällt ) vorstellen. 
Mein bisheriges Leben galt meine Leidenschaft dem Gesang, jedoch haben Tiere schon immer eine prägende Rolle gespielt. Ich bin in der Kleinstadt Peine aufgewachsen und hatte dort mehr mit Hunden, als mit Katzen zu tun. Nur vage erinnere ich mich an die entzückenden Hauskatzen aus meiner Kindheit.
Meine musikalische Laufbahn brachte mich eines Tages nach Achim Uphusen, und dort lernte ich Martin kennen.
Nun leben wir hier gemeinsam in einer süßen Doppelhaushälfte, sagenhaft gelegen. Direkt an unseren Garten grenzt ein Naturschutzgebiet... es ist umwerfend. 
Nach einiger Zeit ohne Haustiere, ( das war mir völlig neu - ich hatte einfach zu jeder Zeit mindestens ein Tier um mich herum ) nahm ich Notiz von einer zunehmenden Schwermütigkeit meinerseits. Ich bemerkte, dass mir etwas fehlte. 
Da kam die Nachbarskatze zu Besuch. Sie war anfänglich sehr scheu und ich wusste zunächst nicht, ob sie jemandem gehörte. Also legte ich mich stimmlich, gestisch und mimisch total ins Zeug, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Es dauerte nicht lange, und sie kam mir miauend entgegen und schmuste wie wild - da war die Schwermütigkeit verflogen.
Martin bemerkte mein Talent, meine Geduld und meine Liebe mit/ zu Katzen natürlich auch.
Wir hörten uns darauf hin in der Nachbarschaft um und konnten dann natürlich die Besitzerin der Katze ausfindig machen. Das bedeutete: Ich musste die Katze nun meiden, denn ich wollte ja niemandem die Katze 'wegschmusen'....
Die Schwermütigkeit... da war sie wieder..


Der Tag, an dem Wyga kam...

Der gute Martin mochte mich anscheinend nicht länger betrübt sehen und horchte vorsichtig nach, ob ich denn generell Katzen mögen würde, denn er tat es auch. Ich sprach dann euphorisch und bewegt von norwegischen Waldkatzen und Maine Coon.... nun, ein paar Wochen später schenkte er mir meinen ersten Kater: Einen norwegischen Waldkater mit dem Namen Wyga-Wall.
Nach Wyga kam dann auch ziemlich schnell meine Cyra. Ich musste einfach noch eine zweite Katze zu unserem Wyga dazu holen. Er sollte nicht alleine sein, und ich wollte natürlich auch ein Mal in meinem Leben eine Maine Coon besitzen. Cyra ist unglaublich liebevoll! Sie hat mich mit ihrem Wesen und ihrer Schönheit so weit getrieben, dass ich Martin kurz darauf mit der nächsten Katze ankam. Ich wollte noch einen Maine Coon Kater haben. Nach einigen Debattierstunden waren wir uns dann einig, dass ich Bou zu mir hole. 
Bis zu diesem Zeitpunkt war noch besprochen und mit den Züchtern vertraglich festgehalten, dass beide fristgerecht kastriert werden sollten. Immer wieder schossen Martin und mir die Gedanken in den Kopf, dass ich eine außerordentlich geeignete Kandidatin für eine eigene Katzenzucht wäre, da ich mich auch im Alltag stets dadurch auszeichne, unheimlich genau, zuverlässig und liebevoll zu sein. 
Ich bin außerdem ein sehr energetischer Mensch - wenn ich mir einen Weg vorstellen kann, dann fange ich an zu planen, zu rechnen, zu schreiben, zu zeichnen. Binnen weniger Tage entstand ein gigantischer Hefter mit Vordrucken, Kalkulationen, Bauplänen für Haus und Garten und Informationsmaterial: Maine Coon of Bella's Sweetie Pie's. 
Jetzt galt es nur noch, die Aufpreise für Cyra und Bou als Zuchtkatzen nachzuzahlen und die Anmeldung für den Zuchtverband loszuschicken... und alles konnte losgehen....  Das ist das Ende der Geschichte und der Anfang meiner entzückenden eigenen Maine Coon Zucht. <3

Mein Garten...

Mein Garten ist für mich in der Tat lediglich nur sekundär "mein Garten". 
In erster Linie, da ist der das Herz meiner Zucht... 
Als gänzlich gesicherter Freigang, bietet er meinen Liebsten alles, was ich mir für sie wünsche. 
Das stille Beobachten ihrer Spiele, ihrer Entpannung, ihrer Jagd... bringt mir eine Freude, die ihresgleichen sucht...


Meine 

Maine Coon Zucht...

Zuchtziel und Aufzucht...


...Mein Grundgedanke hinter meiner Zucht ist der, 
dass ich mir wünsche, dass ich auch anderen 
Menschen und vor allen Dingen 
meinen Kitten die Wärme, Freude und 
Liebe bereiten kann, wie ich sie hier 
mit meinen Zuckerschnuten erfahre.
Es ist bekannt, dass das Berühren oder gar 
schon Beobachten einer Katze eine 
faszinierend positive Wirkung auf die Psyche 
des Menschen hat. Ich fühle mich 
erst vollständig, seit dem meine Maine Coon 
bei mir sind. Ich fühle mich erst vollkommen, 
seit dem ich meine Cattery gegründet habe.
Ich möchte meinen eigenen Teil dazu beitragen, 
diese atemberaubende und einzigartige 
Katzenrasse zu erhalten und zu fördern. 
Hierbei gilt mein größtes Augenmerk dem 
Wesen der Tiere. Ich möchte, dass meine 
Kitten erfahren und zulassen können, dass man sie bedingungslos liebt. Ich lege außerdem viel Wert auf eine harmonische und rassenspezifische Form des Kopfes bezüglich der dominanten Schnuten und Ohren.
Jedes Kitten kommt unter meiner Obhut zur Welt. Sie genießen meine grenzenlose Liebe, Fürsorge und Gewissenhaftigkeit. 
Sie kennen keine Einsamkeit, aber Ruhe.
Sie kennen Alltagsgeräusche, aber keinen Stress.
Sweetie Pie's Kitten werden in der Gesellschaft einer Familie groß und stehen von Anfang an unter regelmäßiger Beobachtung durch unseren Tierarzt.
Ich achte bei jedem einzelnen meiner Kitten darauf, wie es sich entwickelt. Folglich führe ich ein detailliertes Gewichtsprotokoll mit dem Raum für eventuelle Notizen. Wenn Auffälligkeiten auftreten, wird sofort reagiert. Ich kann auf diesem Wege versichern, dass die Entwicklung meiner Sweetie Pie's uneingeschränkt positiv verläuft.